Meine Leuchttürme

Leuchttürme weisen von weitem den Weg. Besonders durchdachte und engagierte Projekte in unterschiedlichen Bereichen machen vor, wie Kirche und Diakonie ihre Potenziale für eine gerechtere Gesellschaft und ein lebendiges Miteinander einbringen können. Einige dieser Projekte, an denen ich zum Teil selbst mitwirken konnte, möchte ich hier vorstellen.


Appen, Schleswig-Holstein

Der Schäferhof, eine alte Einrichtung der Wohnungslosenhilfe der Stiftung Hamburger Arbeiter-Kolonie etwa 25 Kilometer von Hamburg entfernt, ist ein gutes Beispiel für neue Entwicklungen in diesem Arbeitsfeld. Dort gibt es einen Reiterhof, ein Hofcafé und auch einen Friedhof für Wohnungslose. Wer mehr darüber wissen will, findet in meinem Blog „Kraftorte“ ein Interview mit dem bisherigen Leiter Reiner Adomat. 


Berlin

Berlin-Charlottenburg

In die Bahnhofsmission am Berliner Bahnhof Zoo kann man kommen, um etwas zu essen zu bekommen und eine Weile im Warmen zu sitzen. Im Hygienebereich kann man duschen und sich auch die Haare schneiden lassen. Bei einer Führung durch die Räume wird deutlich, dass hinter diesem Angebot ein großes Netzwerk steht: Eine alte Dame ist der Einrichtung seit Jahren verbunden und spendet Schlafsäcke. Geschäfte und Privatpersonen bringen Essen und Kleidung. Die Bundesbahn hat den Duschraum mit finanziert. Dieter Puhl, der langjährige Leiter der Einrichtung, hat auch online ein Netzwerk errichtet und fragt dort, ob jemand Lust hat, für den Kältebus etwas zu kochen oder zu backen. Und regelmäßig postet er, wenn einer, der auf der Straße gelebt hat, gestorben ist. Und erinnert an sein Leben und seine Persönlichkeit.

__________________

Berlin-Mitte

Mein Lieblingshotel in Berlin: Der Albrechtshof der Berliner Stadtmission, gleich am S-Bahnhof Friedrichstraße. Während der deutschen Teilung war Martin-Luther King hier zu Besuch, nach dem bis heute die Kapelle unten im Haus heißt. Das Restaurant ALvis bietet jahreszeitliche Besonderheiten. Das Haus mit großer Tradition strahlt eine ruhige, freundliche Atmosphäre aus – man fühlt sich schnell zu Hause.

Zur Stadtmission gehört auch das Jugendgästehaus am Berliner Hauptbahnhof: Gastlichkeit für jedermann. Schlicht, praktisch und gut gepflegt mit funktionalen Sitzungs- und Tagungsräumen.

__________________

Berlin-Neukölln

Refugio: „Jeder Mensch ist einzigartig und kostbar, darum fördern wir uns gegenseitig in unseren Fähigkeiten und Talenten. Wir helfen nicht, wir unterstützen einander auf Augenhöhe, denn keiner ist besser als der oder die andere, und nur im Teilen sind wir wirklich reich.“ Das ist der Sharehausgedanke. In dem schönen, hundertjährigen Sharehaus Refugio in Neukölln leben und arbeiten auf fünf Etagen Menschen zusammen, die ihre Heimat verloren haben oder verlassen mussten oder die nach neuem Leben in Gemeinschaft suchen. Menschen aus Syrien, Somalia, England und Deutschland, aus Schweden, Afghanistan oder der Türkei. Das Refugio ist eine Wohn- und Arbeitsgemeinschaft auf Zeit. Es geht nicht nur um die Integration von Geflüchteten, es geht um einen neuen Lebensstil. Das Sharehaus versteht sich als Teil eines Netzwerks, als Coworking-Space und soziales Unternehmen – refinanziert durch Vermietung von Räumen, Catering, Konferenzen und Spenden. „Ich habe hier im Refugio gelernt, wie man tief leben kann“, schreibt auch Esra im Sharehouse-Blog. „Das bedeutet für mich, wie man alle akzeptieren kann. Wir haben auf dieser Welt genug Platz. Wir sollen keine Angst vor anderen haben und vor uns selbst auch nicht. Wir sind alle auf der Flucht – auf der Flucht auch vor uns selbst. Teil deine Liebe mit allen.“

__________________

Berlin-Spandau

Frisch renoviert ist das Hotel Christophorus im Park des Johannesstifts. Hotelzimmer, Tagungsräume und Catering sind auf der Höhe der Zeit, im schönen Schwimmbad kann man die festgesessenen Glieder wieder in Bewegung bringen. Dazu ist der Betrieb inklusiv – ganz der Tatsache angemessen, dass das Johannesstift auch Dienste für und mit Menschen mit Behinderung beherbergt. Die Fantasie des inklusiven Teams hat den Tagungsräumen ihre Namen gegeben … Lassen Sie sich überraschen.

__________________

Berlin-Zehlendorf

Im herrlichen Park des Evangelischen Diakonievereins Zehlendorf liegen das Heimathaus und das Van-Delden-Haus. Die Zimmer im Heimathaus sind ursprüngliche Schwesternzimmer der Zehlendorfer Schwesternschaft für die Zeiten der Ausbildung. Das Haus dient ebenso wie das Van-Delden-Haus bis heute auch als Gästehaus für die vielfältigen Bildungsangebote des Kompetenzzentrums Bildung, das vor allem Pflegende im Blick hat. Schön in den Gästezimmern: die Mischung aus alten und neuen Möbelstücken.


Bielefeld

Restaurant GLÜCKUNDSELIGKEIT: Während man in diesem eleganten Restaurant eine Bowl oder ein Chutney genießt, schmückt ein bunter Lichteinfall unter der hohen Decke den Tisch. Das Restaurant ist eine ehemalige Kirche – geschmackvoll eingerichtet und ganz nah an dem, was der Raum schon immer verhieß: gute, offene und nachdenkliche Kommunikation, ein gemeinschaftliches Miteinander, Tischgemeinschaft – und echte Qualität bei den Inhalten.


Düsseldorf-Kaiserswerth

Mutterhaus_1

Das MutterHaus – das andere Hotel in Düsseldorf

Behaglichkeit und Komfort

Das MutterHaus ist kein Hotel wie jedes andere.
Das lässt sich schon an seinem außergewöhnlichen Namen erkennen.

Das „Mutterhaus“ wurde 1903 als Zentrum der Kaiserswerther
Diakonissengemeinschaft eingeweiht.
Nach einer umfassenden Renovierung finden Sie hier heute 55 Zimmer und 6 Konferenzräume/Säle.
 Mitten in einem idyllischen Park gelegen ermöglicht das MutterHaus Ruhe und Konzentration in einem
außergewöhnlichen Ambiente, bietet jedoch auch die
schnelle Erreichbarkeit von Messe, Flughafen und Innenstadt.

Das MutterHaus
Hotel
und Tagungszentrum GmbH
Geschwister-Aufricht-Straße 1
40489 Düsseldorf
Telefon: 0211-61727-0
Telefax: 0211-61727-1504


Filderstadt

„Weite erleben“ ist das sehr passende Motto des Bernhäuser Forsts, eines Tagungshauses in der wunderschönen Landschaft in der Nähe von Stuttgart. Es ist eine Einrichtung in einfachem, aber gediegenem Jugendherbergsstil, dazu gibt es sehr gut ausgestattete Tagungsräume mit allen Medien, ein Café-Bistro als Treffpunkt im Eingangsbereich und ein gutes Restaurant. Das Haus eignet sich sehr gut für Gruppenfortbildungen.


Frankfurt am Main

Das Frankfurter Diakonissenhaus ist eine Oase mitten in der lauten Stadt. Trotz vieler auch institutioneller Umstrukturierungen hat das Gelände an der Cronstettenstraße seine Anziehungskraft nicht verloren, im Gegenteil. Neu gebaut, licht und offen ist das Tagungszentrum, stilvoll und freundlich das Gästehaus. Die inzwischen klein gewordene Gruppe der Diakonissen bietet Tage der Stille an, fördert im Rahmen ihrer Quartiersarbeit Ehrenamtliche und Demenzbegleiter, bietet diakonische Praktika an und hilft so, den diakonischen Blick zu schulen.


Hamburg

Fluchtpunkt

fluchtpunkt_logoBoubacar aus Guinea floh im Alter von 17 Jahren, über Senegal und Frankreich nach Hamburg. Sein Vater war beim sog. Stadionmassaker ums Leben gekommen. An diesem Tag umstellte das Militär eine Kundgebung der Opposition im Stadion von Conakry, drang in das vollbesetzte Stadion vor und richtete dort ein Blutbad an. Mindestens 157 Menschen wurden getötet, unzählige verletzt, Frauen vergewaltigt. Boubacar selbst überlebte mit ernsten Verwundungen, verletzte einen Milizionär in Notwehr und wurde von Freunden der Eltern versteckt, bis er fliehen konnte.

Im Gespräch fiel auf, dass Boubacar durch seine Erlebnisse erheblichen psychischen Schaden genommen hat. Wir vermittelten ihn an die Ambulanz für Flüchtlingskinder und ihre Familien im Universitätskrankenhaus Eppendorf, wo eine Posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert wurde und seitdem behandelt wird.

Sein Asylantrag wurde vom Bundesamt jedoch abgelehnt. Es sei keine gezielte Verfolgung des Antragstellers ersichtlich, sollte er wegen der Verletzung des Milizionärs belangt werden, sei dies eine behördliche Reaktion, die nicht über das für alle Bürger übliche Maß an Sanktionen hinausgehe und auch sonst seien keine Gründe für die Anerkennung als Flüchtling ersichtlich. Auch als Minderjähriger ohne aufnahmefähige Familie drohe ihm bei einer Rückkehr keine Gefahr.

Wir haben gegen diese Entscheidung Klage eingelegt und das Bundesamt hat in der mündlichen Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht mitgeteilt, dass nun doch ein Abschiebungsverbot festgestellt werden wird.

Die kirchliche Hilfsstelle für Flüchtlinge, fluchtpunkt, arbeitet für den Schutz von Menschen, die vor politischer Verfolgung, Folter, Krieg und Vertreibung geflohen sind. Wir kämpfen für faire Asylverfahren und die Einhaltung

der Genfer Flüchtlingskonvention,
der Kinderrechtskonvention
und der Grundrechte
für Flüchtlinge und Flüchtlingskinder.

Speziell minderjährige unbegleitete Flüchtlinge, deren Zahl in den letzten Jahren in Hamburg beständig gestiegen ist, befinden sich der nach Ankunft in Hamburg in einer besonders prekären Lage, in der die Jugendhilfe sich leider stark überfordert zeigt. Neben den sog. Lampedusa-Flüchtlingen, gilt diesen oft schwer traumatisierten Jugendlichen deshalb aktuell unsere besondere Aufmerksamkeit.

Vergleichbare Angebote existieren im Gebiet der Nordkirche nicht. Da wir keine Mittel des Landes oder des Bundes erhalten, können wir als einzige professionelle Stelle Rechtshilfe frei von politischer Einflussnahme anbieten, sind dafür aber dringend auf Spenden angewiesen.

Weitere Informationen und Fallbeispiele geben wir Ihnen gern. Ihre Ansprechpartnerin ist Anne Harms (Tel.: 040/432 500 80).

Die Kollekte erbitten wir auf folgendes Konto:

Kontoinhaber:      fluchtpunkt
IBAN:                       DE51 2106 0237 0027 2434 00
BIC:                          GENODEF1EDG

__________________

image001

Ökumenisches Forum Hafencity

Shanghaiallee 12, 20457 Hamburg

U4 Haltestelle HafenCity Universität
U1 Haltestelle Meßberg
Bus 111 Haltestelle Shanghaiallee
Metrobus 6, Haltestelle St. Annen

__________________

Ökumenisches Forum Hafencity

Shanghaiallee 12
20457 Hamburg


Köln

Das Hopper Hotel St. Josef  ist eine umgebaute Ordensimmobilie – ganz ähnlich wie das Kaiserswerther HotelMutterhaus (vgl. unter Düsseldorf). Die kleinen, aber praktischen Zimmer sind mit innenarchitektonischer Fantasie gestaltet: raffinierte Anordnung von Toiletten- und Duschbereich, Regalschrank und Beleuchtung am Bett! Dazu der Blick auf einen romantischen Innenhof mitten in der Stadt.


Mönchengladbach

Gemeindeladen – der Ev. Kirchengemeinde Wickrathberg

Quadtstraße 18, 41189 Mönchengladbach
Frau Vogt (Leiterin)
Tel.: 0 21 66 / 5 49 76

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag
10.00 – 13.00 Uhr
14.30 – 17.30 Uhr


München

Das Exerzitienhaus Schloss Fürstenried am Stadtrand von München ist eine barocke Anlage aus dem frühen 18. Jahrhundert mit großartigen alten Sälen in einem herrlichen Park. Die Tagungsräume gut ausgestattet, die Zimmer erinnern ein wenig an Klosterzellen – einfach, aber funktional. Neben Tagungen finden dort Einzel- und Gruppenexerzitien in der Tradition des Begründers des Jesuitenordens Ignatius von Loyola statt.


Ohlstadt, Oberbayern

Das Kolpinghotel Alpenblick zwischen Murnau und Garmisch-Partenkirchen hat einen modernen und funktionalen Tagungsbereich mit hervorragendem Service, wo auch mehrere Anbieter nebeneinander tagen können. Schön die kleine Kapelle in der Mitte der Anlage und passend zur faszinierenden Naturlandschaft die unterschiedlichen Kneipp-Anwendungen, Sauna und Massage. Hier taucht man beim Tagen in Urlaubsgefühle ein.


Palästina

Talitha Kumi

Talitha_1Das 1851 von Kaiserswerther Diakonissen gegründete Schulzentrum in Beit Jala, Palästina, heute eine Grund- und Oberschule, einen Kindergarten, ein Internat, eine Hotelfachschule und ein Gästehaus (80 Betten).
Ganzheitliches Lernen steht im Mittelpunkt aller Unterrichtsaktivitäten sowie des außerschulischen Angebotes in der Pfadfindergruppe, im Mädchenclub und bei einem Vogelflugprojekt „Zugvögel kennen keine Grenzen“. Mit der israelischen Partnerschule Ironi Dalet, Tel Aviv, führten Schüler/innen von Talitha Kumi bei der Expo 2000 das Musical „Lang ist der Weg zum Frieden“ auf. Die Schule gehört seit 1999 zum Verband der UNESCO-Schulen. In der aktuellen politischen Situation ist die Schule auf Spenden angewiesen. Aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit in der Westbank (60%) sind viele Familien nicht mehr in der Lage, das Schulgeld zu zahlen.

E-mail: talitha@p-ol.com


Rothenburg, Oberlausitz

Der Martinshof in Rothenburg ist zugleich Bildungszentrum und Gästehaus. Ja, man muss erstmal dorthin kommen, in die Oberlausitz, ganz an die polnische Grenze. Aber dann: Die diakonische Einrichtung für Menschen mit Behinderung in der Nähe von Görlitz hat ein modernes Bildungszentrum mit schönem Hoteltrakt, wo sich für Gruppen gut tagen lässt. Die spannenden, aber eben auch erschreckenden Erfahrungen einer langen Geschichte im Dritten Reich, der Nachkriegszeit und der DDR werden sehr bewusst aufgearbeitet, zugleich aber entwickelt sich die Einrichtung im Prozess einer Fusion weiter.


Rummelsberg (Schwarzenbruch), Nürnberger Land

Auch das kleine Hotel Anders der Rummelsberger Diakonie, etwa 25 Kilometer von Nürnberg entfernt, ist ein Embrace-Hotel. Besonders schön ist hier das Restaurant mit seiner Außenterasse.


Spiesen, Saarland

Das CFK-Hotel der Lebenshilfe liegt etwa 25 Kilometer von Saarbrücken entfernt. CFK, das steht für Centrum für Freizeit und Kommunikation. Besonders die Kommunikation löst das Hotel auch in seiner Bewirtschaftung ein, denn als Embrace-Hotel arbeitet es mit einem hohen Anteil Beschäftigter mit Behinderungen. Ich erlebte hier im modernen Ambiente mitten im Grünen eine perfekte Tagungsatmosphäre für eine Führungskräftetagung der Führungsakademie Kirche und Diakonie (FAKD). Guter Service, Fitnesscenter, ein besonderes Restaurant und ein freundliches, zuvorkommendes Miteinander. Es verändert das Denken, wenn die Gaben jedes Einzelnen wahrgenommen werden.


Wunstorf, Niedersachsen

Haus der Vielfalt Wunstorf: Das Wunstorfer Mehrgenerationenhaus zwischen Hannover und dem Steinhuder Meer ist kein Wohnprojekt, sondern ein Treffpunk mit Bildungs- und Begegnungsangeboten von und für alle Generationen. Mit einer wachsenden Gruppe ehrenamtlich Engagierter ist es gut eingebunden in die Angebote der regionalen Diakonie und Altenhilfe wie in die Arbeit der Kirchengemeinden vor Ort, dabei aber offen für Interessierte aus allen Vereinen und Initiativen der Stadt. Bei den Ehrenamtsworkshops, die ich dort anbiete, erlebe ich diese Offenheit und die Impulse zum Wachstums – des Hauses, aber auch der Einzelnen, die dorthin kommen!


Wales

Wales, Llyn, Plas yn Rhiw

Ein Juwel der Gartenkunst ist der Garten der drei Keating-Schwestern in Plas yn Rhiw auf der Halbinsel Llyn. Diese engagierten sich nicht nur für die Renovierung des Gutshauses und die Gestaltung des Gartens, sondern hatten auch einen weiteren Blick für den Umgang des Menschen mit der Natur. Beispielsweise konnten sie Netzwerke knüpfen, um den Bau eines Atomkraftwerks dort zu verhindern. Wer in ihrem kleinen Reich zwischen den bunten Blüten sitzt und aufs Meer schaut, wird spüren, dass es lohnt, die Welt mit Liebe zu gestalten. Und mit Respekt.

__________________

Wales, Plas Newydd

Die Freundinnen Lady Eleanor Butler und Miss Sarah Ponsonby in Llangollen lösten sich früh von ihren Familien und wurden in ihrem schönen Fachwerkhaus mit dem englischen Garten in Plas Newydd zum Mittelpunkt eines literarischen Salons. Die lebenslange Partnerschaft der beiden rührt bis heute – eine wunderbare Tafel in der Kirche erinnert daran. Mich hat ihr Garten besonders beeindruckt, mit dessen Erzeugnissen ihre zahlreichen Gäste bewirtet wurden.


Wuppertal

Die ehemalige Wichlinghauser Kirche in Wuppertal wurde zum Stadtteilzentrum Wiki. Vernetzt mit unterschiedlichsten Trägern in der Stadt bietet das Wiki seit 2015 kulturelle Veranstaltungen wie Angebote im Bereich der Jugend- und Sozialarbeit. Das gemütliche Café gibt Raum für Austausch und unkomplizierte Begegnung.


Zürich

Auch das St. Josef  ist eine umgebaute Ordensimmobilie. Es war einmal eine katholische Schule. Fünf Minuten vom Hauptbahnhof entfernt in der Altstadt von Zürich liegt es ganz in der Nähe der katholischen Studentengemeinde sowie der Reformierten Kirche und ist mit dem Restaurant Time out offen geblieben für die Nachbarschaft. Die Räume sind pfiffig und liebevoll gestaltet – vom Schreibtisch über den Wasserkocher für Kaffee und Tee bis zur Elektronik! Besonders auffällig: Die Schweizer Stecker sind so gestaltet, dass man auch andere europäische Geräte gut anschließen kann.