Diakonische Pilgerreisen

Barcelona--das-Leben-als-Tanz!Die Traditionsunternehmen der Diakonie sind allesamt „Pilgerorte“. Das gilt nicht nur für Bethel oder Neuendettelsau. Besuchergruppen besichtigen Fliedners Gartenhaus in Kaiserswerth, Tagungsgäste übernachten im Hotel Mutterhaus oder im Gästehaus des Diakonievereins in Zehlendorf, Akademiegäste sind begeistert vom Gesundbrunnen in Hofgeismar. Und die Elisabethkirche in Marburg oder die Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin-Kreuzberg sind Inspirationsorte für diakonisches Handeln. Zu meinen Herzensorten gehören ganz neue Plätze wie die Diakoniekirche in Düsseldorf-Flingern, der Wickrather Gemeindeladen oder das ökumenische Zentrum Die Brücke mit der Elbfähre in Hamburg. Und kann nicht auch der kleine Seelsorgeraum in einem Krankenhaus, eine Wohngruppe von Menschen mit Behinderungen oder der Park auf dem Krankenhausgelände ein Herzensort sein?

Mitarbeitermotivation und Unternehmenskultur leben von solchen Orten: Es ist, als würde der diakonische Geist dort besonders spürbar. Symbole, Bilder und Gespräche, aber auch die Lebensgeschichten anderer Menschen geben Rückenwind für den eigenen Weg. Seit ich Vorsteherin in Kaiserswerth war und erleben durfte, welche Kraft diese alten Mauern geben können, habe ich das Projekt „Diakonische Pilgerreisen“ im Kopf. Und es nimmt mehr und mehr Gestalt an, je mehr diakonische Orte ich kennenlernen durfte – hier in Deutschland, aber auch im Nahen Osten, in Brüssel oder in Skandinavien.

Das nun entstandene Konzept der Pilgerreisen nutzt den Besuch der Pilgerorte für eine besondere Form der professionellen Weiterentwicklung: 

  • Innovative Formen der diakonischen Arbeit inspirieren zu neuen Möglichkeiten im eigenen Bereich.
  • Die Erkundung der gesellschaftlichen Dimensionen des jeweiligen Arbeitsfeldes schafft ein Bewusstsein für die eigenen Handlungsräume.
  • Körperliche Übungen und spirituelle Erfahrungen führen zurück an die ganz individuelle Motivation.

Kooperationspartner sind neben den diakonischen Trägern je nach Thema auch Expertinnen für Religion und Spiritualität anderer Kulturen, eine Yogalehrerin, eine Expertin für Schreibworkshops und eine Tourismusfachfrau.